Eine kleine Annäherung an Smoothies

Smoothies und ich – das ist nicht die ganz große Liebe. Ich trinke gerne mal einen frisch gepressten Karotten- oder Orangensaft, aber das war’s dann auch schon. Nicht dass es mir nicht schmecken würde – ich finde beispielsweise exotische Fruchtkreationen ganz wunderbar. Aber – und jetzt kommt mein großes Problem, das ich mit Fruchtsäften, Smoothies und Konsorten habe: Stellt euch doch mal den Berg an Obst und Gemüse vor, der in so ein Getränk wandert. Wenn ich manche Rezepte durchlese, dann fängt in meinem Kopf der „Kalorienrechner“ an, und ganz leicht komme ich da auf 300, 400, 500 Kalorien für ein Glas. Niemals würde mir in den Sinn kommen, die entsprechende Menge Obst und/oder Gemüse zu essen. Im Smoothie ist sie aber ganz leicht und schnell getrunken … aber die Kalorien verflüssigen sich natürlich nicht. Und, ich gebe es zu, ich werde keine Mahlzeit gegen einen noch so gesunden Smoothie eintauschen. Zu schnell ist er getrunken, und der Appetit auf „etwas zu essen“ bleibt. War ja nur ein Getränk!

Smoothie-Hype mit oder ohne uns?

Das nur vorweg, um meine Skepsis gegenüber Smoothies in meiner aktuellen Ernährungssituation – abnehmen bzw. Gewicht halten – zu erklären. Roman von Grüne Smoothies & Säfte hat uns nun eingeladen, an der „Green Smoothie Revolution 2015“ teilzunehmen. Da wollten wir es nun doch wissen und versuchten eine Annäherung an den Smoothie-Hype.

Für uns war wichtig, dass wir mit wenigen Zutaten auskommen und je Glas nicht mehr als 100 Kalorien investieren. Fixstarter waren Stangensellerie, Banane und Grapefruit.

Wir haben zwei Versuche gestartet.

Smoothie-Versuch 1, hochmotiviert und uninformiert

Beim ersten Versuch, einen grünen Smoothie zu fabrizieren, bin ich wohl etwas blauäugig an die Sache herangegangen. Ich dachte „grüner Smoothie, da muss viel Grünzeug rein“. Im ersten Versuch wanderte also folgendes in den Mixer:

  • 6 Stangen Stangensellerie mit Blättern
  • 2 Bananen
  • Saft einer halben Grapefruit

So hat das dann ausgesehen

Smoothie_1

Die Farbe war ein Hit, das war ein Grün! Wer Erfahrung mit Smoothies hat, wird sich aber denken können wie das geschmeckt hat: nach Gras. Wir haben das kleine Gläschen tapfer ausgelöffelt, aber ohne Vergnügen. Unser Stabmixer, mit dem wir sonst in unserer Büroküche gut über die Runden kommen, hatte übrigens auch seine liebe Not…

Smoothie-Versuch 2, informierter

Im zweiten Versuch waren wir dann zurückhaltender mit dem Gemüse und haben so gemixt:

  • 2 Bananen
  • 1/4 l Wasser
  • 1 Stange Sellerie
  • Saft einer Limette
  • Saft einer halben Grapefruit

Smoothie_2a

Optisch gab das nicht so viel her, geschmeckt hat es aber viel besser! Dieser Smoothie kommt auf 95 Kalorien je Glas und ist somit ein adäquater Nachmittagssnack.

Unser Fazit: Green Smoothies sind eine feine Sache, wenn man einen leistungsfähigen Mixer hat, und sonst nicht so viel Obst und Gemüse ißt. Wir für uns haben aber wieder festgestellt, dass wir Obst und Gemüse eigentlich lieber essen als es zu trinken.

Sorry Smoothie-Welt, wir werden keine Freunde!

Wie geht es euch mit Smoothies? Hinterlasst doch einen Kommentar, eure Meinung interessiert uns!

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann melde dich hier für unseren Newsletter an, und bekommst du regelmäßig neue Rezepte und Tipps für ein leichtes Leben in deine Mailbox.

Kommentare

2 Kommentare
  1. Avatar
    gepostet von
    Cornelia Mittendorfer
    Aug 27, 2015 Reply

    Dem kann ich nur beipflichten – bei mir stellt sich auch nicht das Gefühl ein, „gegessen“ zu haben, so als ob ich den ganzen Berg an Gemüse und/oder Obst gegessen hätte. Ich nehme das nur als Notlösung aus dem Kühlregal, wenn ich unterwegs ganz und gar nichts sinnvolles Frisches finden kann.

    • gepostet von
      sylvia@einfachleicht.at
      Aug 27, 2015 Reply

      Liebe Cornelia, das stimmt natürlich – wenn man unterwegs ist, sind die fertigen Smoothies ein feiner Frischkick! Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Instagram